Home
Gedanken
Gedichte
Frühling
Sommer
Herbst
Winter
Kinder
Pädagogen
Eltern,Großeltern
Geschichten
Spezielles
Fotogalerie
Gästebuch
Kontakt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Impressum

 

     1. Väterchen Grün

 

Nach Jahresringen zählet man                     

das Alter eines Baums am Stamm

und ist die Zahl der Ringe groß,

wächst auf der Rinde schon das Moos.

 

Der gute Baum, so hoch betagt,

hat manchen Sturm wohl überragt

und so sein Holz ist hart und fest,                 

er noch viel Stärke ahnen läßt.

 

Drum pflegt den Baum, solang er steht,

damit das Leben weitergeht,

denn selbst in allerletzten Tagen

wird grüne Triebe er noch wagen.

 

Die nehmt und setzet in die Erde,

damit ein neues Bäumchen werde.

So grün und stark, so fest im Holz

sei`s Mutter Erde großer Stolz.

Listina Arguso 1999

 

     2.  Meine Jahresuhr

 

Das Jahr, das geht im Kreis umher.

Monat für Monat schleppt es schwer

der Tage Last für viele Stunden

und kann doch nicht die Zeit umrunden.

 

Ist`s Jahr noch jung im Januar,

dann werden kleine Freuden wahr

und steht es dann im zweiten Monat,

hat man den Winter auch schon satt.

 

Im Märze zieht der Frost von dannen

und die noch auf mehr Kälte sannen,

sind sehr enttäuscht und müde auch

            als wär` noch Winterschlaf im Bauch.

 

April, der wechselhafte, kühle

bringt schon erste Vorgefühle

auf den Wonnemonat Mai.

Frühling eilet schnell herbei.

 

Ist der Mai auf höchster Stelle

zeigt sich die erste Hitzewelle

und rückt dann der Juni an,

kommt das Regenwetter dran.

 

Juli - Urlaub, Ferienzeit!

Ein jeder Mensch ist da bereit,

die großen und die kleinen Sorgen

abzutun mit „Morgen, morgen...”

 

Vom August den Sonnenbrand

holt man sich am Ferienstrand.

Wer nicht reist, steckt im Getreide

und hat dort die gleiche Freude.

 

Der September kommt gegangen,

Schule hat nun angefangen.

Alle fahren wieder dreißig,

            wo Radar und Funk sind fleißig.

 

Erntedank Anfang Oktober.

Es gibt schon Blattrot in Zinnober

und der Kürbis wächst nicht mehr,

lässt sich ernten groß und schwer.

 

November und die grauen Nebel

gehör`n zusammen, teilt kein Säbel.

Uns`re Sonne blinzelt schwächer

über Gassen und auch Dächer.

 

Nur der Dezember kommt mit Macht.

Hört nur, wie der Frost schon kracht!

Alle Kleinen und auch Großen

tragen lange Unterhosen.

 

Weihnachtsfest, bald bist du da.

Schnee fällt erst im Januar

und das Jahr geht krumm vor Last,

hat den Anschluss wohl verpasst.

 

Rufen wir das neue her?

Ja! Dann ist es nicht so schwer,

von dem alten sich zu trennen.

Lasst es schlafen, lasst es pennen!

 

                     Listina Arguso 1999